Kommunikationstechnik

Umstellung der Anschlusstechnik – Aus ISDN wird VoIP

Die Umsstellung der Telefonanschlusstechnik seitens der Anbieter ist in aller Munde, der eine oder andere Anschluss wurde bereits umgestellt. Wir möchten Ihnen eine Visualisierung und Gegenüberstellung der Anschlusstechniken, sowie die Möglichkeit die vorhandene, noch nicht VoIP fähige Telefonanlage weiter betreiben zu können in diesem Beitrag vorstellen.

 

“Aus ISDN wird Voice over IP” Dies ist die Marschroute der Anbieter. Was bedeutet dies konkret? Alle bisherigen ISDN Anschlüsse werden durch die Anbieter umgestellt, sodass die Datenpakete für die Übertragung der Sprache denselben Übertragungsweg wie die Datenpakete zum Surfen, E-Mail usw gehen. Möglicherweise kennen einige von Ihnen dies bereits von Produkten wie Microsoft Skype, TeamSpeak oder Whatsapp Sprachanrufe. Auch hier wird die Sprache über denselben Weg wie die Daten verschickt. Dies kommt in naher Zukunft auch auf Privat- sowie Geschäftskunden zu.

Bei den meisten Privatkunden ist dies durch den Tausch des Routers und einigen Anpassungen in der Konfiguration möglich, nachdem seitens des Anbieters der Anschluss umgeschaltet wurde. Bei Geschäftskunden mit Telefonanlage an denen mehrere Nebenstellen angeschlossen sind, ist dies nicht ganz so einfach. Daher möchten wir im unteren Teil des Artikels speziell auf diesen Teil eingehen und beschäftigen uns mit den “on-premise” Varianten, was bedeutet das ein TK-System stationär bei Ihnen im Büro installiert ist. Cloud Varianten werden hier nicht genauer behandelt.

 

 

Klassische Anschlussvariante

 

Das oben dargestellte Schema zeigt den Ist-Zustand bei vielen Telekommunikationsanlagen. Die Verbindung zur Vermittlungstechnik des Anbieters erfolgt über eine ISDN Verbindung, geläufig ist auch die Bezeichnung “externer S0”. Eine Verbindung über ISDN bietet bis zu zwei gleichzeitige Verbindungen über einen Anschluss. Die Richtung, ob kommend oder gehend, spielt hierbei keine Rolle.

 

 

Gateway Variante

Gateway Variante

 

Im oben dargestellten Schema bleibt das Telekommunikationssystem samt Endgeräten bestehen lediglich die Anschlusstechnik zum Anbieter hat sich verändert, hier wird nun über Voice over IP kommuniziert. Da das vorhandene Telekommunikationssystem nicht in der Lage ist direkt per Voice over IP mit dem Anbieter zu kommunizieren wird hier ein sogenanntes Gateway verwendet. Dieses Gateway kommuniziert in Richtung der Telefonanlage weiterhin per ISDN, in Richtung des Anbieters kommuniziert es per Voice over IP.

Diese Variante kann sich lohnen wenn das Telekommunikationssystem erst vor kurzem angeschafft wurde und sich nicht ohneweiteres für den Betrieb mit Voice over IP umrüsten lässt. Die Anzahl der gleichzeitigen Gespräche bleibt in den meisten Fällen gleich, ist allerdings abhängig von der Wahl des S0 Gateways und der Datentransferrate Ihres Internetanschlusses. Ebenso können diese Gateways zusätzliche Fehlerquellen sein.

 

 

 

VoIP Variante

VoIP Variante

Im oben dargestellten Schema kommuniziert das Telekommunikationssystem direkt per Voice Over IP mit dem Anbieter, es werden keine Umsetzer oder ähnliches mehr benötigt, potenziell zusätzliche Fehlerquellen entfallen somit. Ein weiterer Vorteil dieser Variante besteht in der Skalierbarkeit der gleichzeitigen Gespräche, abhängig von der maximalen Datentransferrate Ihres Internetanschlusses.

 

 

Vor- und Nachteile der neuen Anschlusstechnik

Je nach Branche kennen einige von Ihnen das Problem, eine Rufnummer die seit Jahrzehnten bei Ihren Kunden kommuniziert wird und daher unersätzlich ist, aber trotzdem besteht ein Problem in der telefonischen Erreichbarkeit, ständig ist besetzt. Einen weiteren Anschluss hinzunehmen? Wäre eine Option, allerdings hat dieser Anschluss dann eine neue Rufnummer. Für Verbindungen nach extern wäre dies durchaus eine Möglichkeit, bleibt allerdings nach wie vor das Problem mit ankommenden Anrufen.

Zwei Gespräche und schon ist der Anschluss belegt. Die Folge daraus? Die Anrufer hören ständig den Besetzt Ton und Sie bekommen es unter Umständen noch nicht einmal mit. Wie würde es Ihnen in dieser Situation gehen, wenn Sie Kunde, Lieferant, Patient oder Interessent wären? Die meisten suchen die nächste Adresse bzw. Telefonnummer und kommen dort im ersten Versuch gleich durch und wird dort auch zukünftig bleiben. Also, was steht als Alternative zur Auswahl?

Die Umstellung des alten ISDN Anschlusses auf Voice Over IP wäre eine Möglichkeit. Einige Provider bieten bis zu 8 gleichzeitige Gespräche über die vorhandene Telefonnummer und ist in Summe günstiger als insgesamt 4 ISDN Anschlüsse zu betreiben welche wohl möglich auch noch unterschiedliche Rufnummern haben. Somit sparen Sie sich nicht nur Geld sondern auch administrativen Aufwand. Überall dort wo Sie einen Computer mit dem Internet verbinden und betreiben können, können Sie nun auch ein Telefon betreiben. Keine extra Kosten mehr für separate und unterschiedliche Kabelwege. Warum kompliziert bleiben wenn eine Vereinfachung so simpel ist?

Klingt nach der “Eier legenden Wollmilchsau”? Natürlich hat diese Technik einen Haken und dieser Haken heißt Fax. Dokumente mit bis zu 6 Seiten am Stück funktionieren in der Regel einwandfrei, schwierig wird es bei einer höheren Seitenzahl. Es gibt zwar Möglichkeiten die Faxübertragung zu stabilisieren, aber auch diese sind endlich. Hier sind andere Kommunikationswege erforderlich, beispielsweise das Einscannen der Dokumente und Versand per E-Mail.

 

Sie merken sicherlich das dieses Themenfeld alles andere als einfach ist und es viele Dinge zu beachten gibt. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite und begleiten Sie gerne auf dem Weg zu Voice over IP. Nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service, rufen uns an unter +49-40-636067-0 oder schreiben uns einfach eine Mail an info@kraatz.de